Uebunger für Hallux valgus

Wohl jede Frau kennt es: Nach einem langen Tag auf hohen Absätzen schmerzen die geplagten Füße. Dann möchte man die schicken Treter nur noch in die Ecke werfen – und das sollten wir tatsächlich ruhig öfter mal tun! Denn beim Laufen auf Heels belasten wir fast ausschließlich den Vorderfuß, wobei die Zehen in der Schuhspitze zusammengedrückt werden. So kann der Fuß nicht mehr gesund abrollen. Das ist nicht nur unbequem, langfristig begünstigt die einseitige Belastung auch die Entstehung eines Hallux valgus.

Gesunde Füße: Nicht nur Kosmetik

Hallux was? Beim Hallux valgus handelt es sich um eine Fußfehlstellung, die meist durch schlecht sitzendes Schuhwerk entsteht. Der große Zeh rückt dabei zunehmend an die anderen Zehen heran. Dadurch schiebt sich das Gelenk am Zehenballen nach außen, was die gesamte Statik des Fußes beeinträchtigt: In der Folge werden die Muskeln der Beine und Füße nicht mehr gleichmäßig gefordert. Die Fehlbelastung kann sich so bis in die Wirbelsäule auswirken. 

Was deinen Zehen richtig gut tut

Wir beanspruchen unsere Füße jeden Tag – bis zu 150 Millionen Schritte legen sie im Lauf unseres Lebens zurück. Lassen wir also die Heels im Schrank und helfen unseren Füßen wieder auf die Sprünge, damit sie uns noch lange gesund durchs Leben tragen. Mit ein paar einfachen Übungen für Hallux valgus kannst du deine Zehen wieder fit machen.

1: Barfuß gehen

Der menschliche Fuß ist dafür konzipiert, auf zahlreichen natürlichen Untergründen zu laufen – und zwar ohne Schuhe. Geh also beim Spazieren in der Natur öfter mal barfuß: Das trainiert die Fußmuskeln, und die Fußsohlen werden mit einer stimulierenden Massage verwöhnt.

2: Sport

Sport ist auch für einen Hallux-Fuß gesund: Sportliche Betätigung stärkt die gesamte Muskulatur und wirkt Fehlbelastungen somit ganzheitlich entgegen. Trainiere anfangs nicht zu hart, aber dafür regelmäßig – so vermeidest du Schmerzen. Auch auf das richtige Schuhwerk kommt es an: Hallux-valgus-Füße brauchen viel Platz und weiche Materialien am Vorderfuß, eine flexible Sohle sowie festen Halt.

3: Ordentlich abrollen

Eine kleine Übung für Zwischendurch: Einfach die Füße auf einem Tennisball abrollen! Das klappt auch problemlos während der Schreibtischarbeit im Home-Office oder beim Entspannen auf der Couch. So geht’s: Die einzelnen Zehen gegen den Ball pressen, den Ball dann über die Fußsohle nach hinten rollen und kurz die Ferse darauf ablegen.

4: Zehen anziehen

Eine weitere Übung fürs Sofa: Im Sitzen nach den Zehen greifen und sie zu dir heranziehen. Dabei spürst du eine Dehnung an deiner Fußinnenseite. Achte aber darauf, deine persönliche Schmerzgrenze nicht zu überschreiten.

5: Murmeln tauschen mal anders

Das erfordert schon etwas mehr Konzentration: Ein paar Murmeln zwischen die Zehen klemmen und dann bewegen. Das trainiert die Muskulatur und fördert die Durchblutung. Außerdem werden durch diese Übung eng stehende Zehen gedehnt und entlastet.

6: Mit den Füßen aufräumen

Die Masterclass der Koordination: Mit den Zehen kleine Gegenstände vom Boden aufheben und sie an den anderen Fuß übergeben. Wer noch einen draufsetzen will, legt die Gegenstände mit dem Fuß anschließend in einem Behälter ab.

Photo by Jan Romero on Unsplash

Sidebar öffnen  Sidebar öffnen <i class="fa fa-angle-double-right" aria-hidden="true"></i>

...