Tipps für ein kleines Wohnzimmer | So wird’s gemütlich

Tipps für ein kleines WohnzimmerKürzlich ist mein Freund zu mir gezogen – was wunderbar ist. Doch noch leben wir inmitten von Kisten, Kästen und unaufgebauten Möbeln. Und nach einem Jahr ganz alleine leben, merke ich nun: Wow! Der Platz halbiert sich. Und mein Wohnzimmer ist gar nicht mal so groß, wie es mir erschien. 20 Quadratmeter mehr für das Wohnzimmer – das wäre was. Ist es doch das Herzstück der Wohnung. Doch was tun, wenn man nicht so viel Platz hast, wie man gerne hätte? Nicht verzagen! Sondern stattdessen meinen Tipps für ein kleines Wohnzimmer folgen.

Tipps für ein kleines Wohnzimmer #1: Helle Farben

Es ist der einfachste Interieur-Trick der Welt: Kleine Räume in hellen Farben wirken größer. Sanfte Töne wie Weiß, Beige, Hellgrau und Creme sind da genau das Richtige. Einzelne Akzente setzt man wiederum mit kräftigen Farben oder Glanzmetallen – beispielsweise angesagtem Kupfer oder Rotgold.

Tipps für ein kleines Wohnzimmer #2: Nicht zu wuchtige Möbel

Klar! Wir hätten alle gerne ein riesiges Kuschelsofa in unserem Wohnzimmer stehen. Dazu vielleicht noch die Anrichte von Oma aus Massivholz und eine große marokkanische Truhe. Klingt toll. Nur: Wenn der Raum begrenzt ist, wirken derartig wuchtige Möbel ziemlich erdrückend. Daher: Bei Couchtischen, Polstermöbeln und Regalen darauf achten, dass sie filigran, schmal und zierlich sind. Wenn Du auf deine Sofalandschaft partout nicht verzichten möchtest, dann stell sie so auf, dass du von der Tür aus in die offene Seite blickst – so erzielst du eine einladende Wirkung.

Tipps für ein kleines Wohnzimmer #3: Nutze die Höhe

Gerade, wenn der Raum klein ist, gilt als oberstes Gebot: Minimalismus. Lass freie Fußbodenfläche und lass im Zweifelsfall eher noch ein Möbelstück draußen – und mach Dir die Raumhöhe zunutze. Denn: Stauraum kannst Du schaffen, indem Du beispielsweise ein hohes Regal bis unter die Decke anbringst. Oder Du bringst Wandbords an – etwa über der Tür. Aufbewahrungsboxen sorgen wiederum für Ordnung. Selbst bei Kleinkram.

Tipps für ein kleines Wohnzimmer #4: Mit optischer Täuschung spielen

Zugegeben: In der Mode heißt es immer, dass Querstreifen breit machen. Doch genau diesen Effekt kannst Du Dir bei Deinem kleinen Wohnzimmer zunutze machen. Setze beispielsweise Streifen oder Bordüren an der Wand ein, um den Raum größer erscheinen zu lassen. Niedrige Decken lassen sich wiederum optisch erhöhen, indem eine einzelne Wand farbig gestrichen wird – aber oben, an der Grenze zur Decke, ein handbreiter weißer Streifen weiß gelassen wird. Oder Du wählst eine längs gestreifte Tapete: In klassischem Hellgelb verleihst Du Deinem Wohnzimmer auf diese Weise sogar noch einen eleganten, hanseatischen Look. Und gestreifte Teppiche sind wiederum perfekt dafür geeignet, den Raum optisch in die Länge zu ziehen. Der Grund: Unser Auge glaubt durch den Effekt, das Wohnzimmer wirkt länger.

Tipps für ein kleines Wohnzimmer #5: Licht & Spiegel

Wie bei den Möbeln gilt auch bei den Lampen: Nicht zu groß, nicht zu massiv, nicht zu auffällig. Dezente, filigrane und schlanke Lampen dominieren den Raum nicht zu stark. Indirekte Beleuchtung ist zudem genial für kleine Wohnzimmer. Denn: Das Zimmer wirkt automatisch größer, wenn die Wände sanft erleuchtet werden. Setze zudem Spiegel ein, denn sie gaukeln zusätzlich Raum vor. Am besten, Du bringst den Spiegel   gegenüber von einem Fenster oder an der Wand seitlich davon aus. Der Trick: Auf diese Weise kann er das Licht aufnehmen und in den Raum zurückwerfen.

Zu den Suchergebnissen kommt ihr im übrigen hier.


© Photo by Nathan Fertig on Unsplash