Tipps für den Dirndl-Kauf | Darauf solltest Du achten

Tipps für den Dirndl-Kauf

© Pixabay.com

Das Oktoberfest steht wieder vor der Tür. Und nicht nur echte Bajuwaren, auch Feierfreudige aus ganz Deutschland und der Welt zieht es dann auf die Theresienwiese. Doch gerade für Laien kann der Kauf eines Dirndls zur Odyssee werden. Die wichtigsten Tipps und No-Gos rund um den Dirndl-Kauf haben wir!

Tipps für den Dirndl-Kauf #1: Die richtige Länge

Paris Hilton erlaubt sich vielleicht, super kurze Dirndl zu tragen. Doch all jene Trachtenkleider, die noch vor dem Knie enden, sind ein absolutes No-Go. Höchstens junge Madln die unter 18 Jahren sind, können diese Länge tragen. Für alle anderen Frauen gilt: Ein Dirndl sollte immer das Knie oder die Waden umspielen. In Zahlen:Je nach Größe der Trägerin sollte die Rocklänge zwischen 60 und 75 Zentimeter betragen. Oder direkt ein bodenlanges Trachtenkleid wählen, das wirkt allerdings eher konservativ und traditionell. Übrigens gibt es schöne Dirndl nicht nur in Bayern zu kaufen, sondern inzwischen auch immer öfter online.

Tipps für den Dirndl-Kauf #2: Die Mieder-Passform

Keine Frage: Wenn man den ganzen Tag auf der Wiesn herumturnt, sollte man sich im Dirndl vor allem wohlfühlen – und atmen können. Dennoch sollte das Mieder schön eng sitzen und keine Falten am Rücken werfen. Und auch die Träge sollten im Schulterbereich nicht abstehen. Auch wenn es anfangs beim Anprobieren etwas ungewohnt sein mag, so sollte ein Dirndl stramm sitzen. Kaum verwunderlich, dass Verkäuferinnen eher dazu raten, eine Nummer kleiner zu wählen.

Tipps für den Dirndl-Kauf #3: Der Dirndl-BH

Und wo wir gerade von dem Mieder sprechen: Unerlässlich für ein schönes Dekolletee ist der richtige BH. Am besten ihr greift zu einem speziellen Dirndl-BH, den gibt es in den jeweiligen Trachten- und Fachgeschäften. Hier besser nicht an Qualität sparen. Immerhin gehört das Dekolletee zu dem wichtigsten „Accessoire“ auf dem Oktoberfest. Übrigens: Der Mythos, dass zwei übereinander getragene Push-Ups es ebenfalls tun, trifft nicht zu!

Tipps für den Dirndl-Kauf #4: Der Verschluss

Die wichtigste Regel vorab: Ein Reißverschluss am Dirndl ist eher ein No-Go und bei traditionsbewussten Bayern verpönt. Ein klassisches Trachtenkleid wird mit wird mit Haken oder Knöpfen am Oberteil geschlossen.

Tipps für den Dirndl-Kauf #5: Die Bluse

Für manch einen mag das ein alter Hut sein, und dennoch sei an dieser Stelle erwähnt: Unter ein Dirndlkleid gehört eine Bluse. Wer auf die Bluse verzichtet und nur das Kleid trägt, wird sofort als Tourist enttarnt. Dabei gilt: Erst wenn Ihr das eigentliche Dirndl ausgesucht hat, folgt die Bluse. Der Stoff, die Ärmel und der Ausschnitt sollten nämlich zum Kleid passen.

Tipps für den Dirndl-Kauf #6: Die Schuhe

In der Regel trägt man keine Pumps zum Dirndl. Es gilt zwar nicht mehr als No Go und viele Promis greifen bei der Wiesn gerne zu hochhackigen Pumps. Das sieht natürlich auch sehr schick aus. Wer es allerdings bequemer bevorzugt, der sollte zu Ballerinas greifen. Damit der Wiesn-Look stimmig ist, sollte die Farbe auf die Hauptfarbe Eures Dirndls abgestimmt sein. Etwas rustikaler, dafür aber auch in jedem Fall traditionell sind Haferlschuhe. Der Vorteil der festen Schuhe: Ihr braucht keine Sorge vor Glasscherben haben – denn in die tritt man auf dem Oktoberfest gerne mal. Immerhin geht’s beim Schunkeln oftmals hoch her. Plus: Die Schuhe lassen sich nach der Wiesn ganz einfach abwaschen.

Tipps für den Dirndl-Kauf #7: Die Schürze

Die Schürze sollte eine leicht ausgestellte A-Form besitzen und ein wenig kürzer, als das Kleid selbst sein. Sprich: Am Saumende schauen optimalerweise ein paar Zentimeter des Dirndls hervor. Wichtig ist auch beim finalen Schürzen-Styling auf das Binden der Schleife zu achten. Denn der Sitz der Schürzenschleife gibt Ausschluss über den Beziehungsstatus und die Flirt-Bereitschaft.

  • Rechts: Vergeben oder verheiratet
  • Links: Single
  • Mitte: Jungfrau
  • Hinten: Witwe oder Wiesnbedienung