Kreuzfahrt Nordeuropa | Die besten Tipps

Kreuzfahrt Nordeuropa

© Unsplash-com / Robert Tudor

Denkt man an eine Kreuzfahrt, kommen einem zunächst paradiesische Ziele in der Karibik oder im Mittelmeer in den Sinn. Doch auch der Norden Europas lockt mit traumhaften Destinationen. Gerade im Sommer ist eine Kreuzfahrt nach Nordeuropa ein sagenhaftes Erlebnis, findet unsere Autorin. Fünf gute Tipps rund um die allererste Kreuzfahrt Nordeuropa haben wir.

Göteborg, St. Petersburg, Bergen oder Kopenhagen: Es gibt in den nördlichen Breitengraden unseres Kontinentes so viel Wunderbares zu entdecken. Wie in einem Märchen fühlt man sich, wenn man im klaren Licht des Nordens die Meere der Wikinger durchquert – vorbei an kleinen, bunten Dörfern, an der Pracht der norwegischen Fjorde, entlang der Berghänge oder direkt hinein, in den Reichtum stolzer Städte des Nordens. Kurzum: Eine Kreuzfahrt Nordeuropa ist ein mystisches Erlebnis.

Allerdings: Ganz egal, ob Du Dich jetzt auf eine Kreuzfahrt Norwegen begibst oder Dich für Kreuzfahrten Nordkap interessierst – ein paar Tipps und Must-Do’s solltest Du bedenken.

#1: Die Bordkarte ist Dein Bester Freund!

Sie ist oftmals Zimmerschlüssel, Ausweis und Zahlungsmittel im einen. Nicht selten ist auf der Bordkarte auch ein Foto des Gastes zu sehen, das beim Check-In aufgenommen wurde. Deswegen: Führe die Bordkarte auch bei Landausflügen immer mit Dir. So weiß der Kapitän vor der Weiterfahrt, ob alle seine Schäfchen wieder an Bord sind.

#2: Empfindlich bei Wellengang? Eine Kabine in der Schiffsmitte buchen!

Bei einer Kreuzfahrt befindet man sich oftmals auf dem offenen Meer. Da ist Wellengang nicht zu vermeiden. Das Schiff schaukelt also auch nachts. Manch einer kann dann besonders gut schlafen. Andere wieder nicht. Wer den Wellengang nicht so kräftig spüren möchte, sollte eine Kabine in der Schiffsmitte buchen, wo das Auf und Ab am wenigsten spürbar ist.

#3: Der richtige Look

Noch vor einigen Jahren gab es auf Kreuzfahrtschiffen eine strickte “No Shorts”-Regelung. Selbst beim Frühstück. Heute ist die Kleiderordnung auf den meisten Schiffen deutlich entspannter. Abendgarderobe ist nicht mehr Pflicht. Dennoch: Wer nicht unangenehm auffallen möchte, greift abends nicht zu Shorts oder ärmellose T-Shirts. Und unbedingt Dresscodes beachten.  Ladies: Besser ihr greift zu flachen Schuhen. Denn: Bei Seegang ist man zu einem breitbeinigen Gang verleitet. Auf hohen Absätzen verliert man dann schneller mal das Gleichgewicht. Für die Landgänge immer einen Schal und festes Schuhwerk einpacken. In Nordeuropa geht es gerne mal etwas “rougher” zu. Selbst im Sommer kann es hin und wieder frisch werden. Daher hilft der Zwiebellook, damit man sich nicht unterkühlt. Es wäre ja zu schade, wenn man eine Kreuzfahrt Krank im Bett verbringt.

#4: Smalltalk, bitte!

An Bord ist Talent für Smalltalk von Vorteil: Denn gerade beim Dinner sitzt man oftmals mit anderen, fremdem Gästen an einem Tisch. Wer hier keine peinliche Stimmung aufkommen lassen möchte, sollte sich über Themen wie das Programm an Bord, das Schiff, Wetter, Land und Leute unterhalten. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass manch ein Nachbar nur Englisch spricht. Wer sich allerdings für eine Kreuzfahrt in den Norden Europas entscheidet, startet mit Costa Kreuzfahrten oftmals in Bremerhaven oder Kiel. Soll heißen: Deutsche Weggenossen finden sich viel an Bord.

#5: Early Bird

Zugegeben: Eigentlich will man den Urlaub dafür nutzen, auszuschlafen. Doch wer eine Kreuzfahrt nach Nordeuropa macht, dem sei geraten, wenigstens an einem Morgen früh aus der Falle zu kommen – um sich den Sonnenaufgang an Deck anzuschauen. Für die Early Birds hält die Crew auf vielen Schiffen dann Kaffee, Tee sowie süßes Gebäck bereits. Und mehr noch: Bei diesem Erlebnis findet man schnell Anschluss unter Gleichgesinnten.


Foto: © Unsplash.com / Robert Tudor