Islandic Beauty | BioEffect – entdeckt bei VERALICE

VERALICE BIOEFFECT Test Erfahrung

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Spätestens seit der Fußball WM im Jahre 2014 sind die meisten von der isländischen Kultur und dem Land im Allgemeinen begeistert. Doch es gibt noch einen weiteren Grund, Island zu lieben. Denn von dem nordischen Inselstaat kommt die großartige Pflegeserie BIOEFFECT, die ich kürzlich in meinem Lieblingsshop VERALICE entdeckt hat.

VERALICE BIOEFFECT Test Erfahrung

Wer von euch schon einmal bei VERALICE gestöbert hat, wird begeistert von dem Sortiment sein: Denn hier findet man echte Perlen und feine Nischenmarken, handverlesenen von den Kosmetikerinnen und Expertinnen der Münchner Tagesfarm Kosmetik Spa. Dank VERALICE stieß ich beispielsweise auf die Marke Thalgo.

VERALICE BIOEFFECT Test Erfahrung

Meine jüngste Entdeckung: die Brand BIOEFFECT. Die isländische Marke ist besonders für das revolutionäre EGF Serum weit über die Grenzen der Insel bekannt. Und das aus gutem Grund: Das Serum basiert auf einem zellaktivierenden Botenstoff, der aus Pflanzen gewonnen wird, die Zellerneuerung beschleunigen und somit den Alterungsprozess aufhalten. Genannt werden diesen Zellaktivatoren EGF – „Epidermal Growth Factors“. Vereinfacht gesagt sendet der EGF Signale zur Hauterneuerung. Für die Entdeckung des EGF wurde der amerikanische Dermatologe Ronald L. Moy 1986 mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet.

VERALICE BIOEFFECT Test Erfahrung

Begeisterte BIOEFFECT Anhänger

Und auf eben diesem Wirkstoff basiert das berühmte Serum von BIOEFFECT. Er wird aus Gerste gewonnen, die in Island auf reinem Vulkanbimsstein, in umweltfreundlichen Erdwärme betriebenen Gewächshäusern wächst. Doch auch andere Produkte der isländischen Marke beinhalten den sagenhaften Wirkstoff – darunter das EGF Eye Serum und das Volcanic Exfoliator Peeling.

VERALICE BIOEFFECT Test Erfahrung

Alle drei Produkte (Serum, Eye Serum und Peeling) musste ich ausprobieren. Denn ganz egal, in welchem Magazin oder auf welchem Blog ich von BIOEFFECT las: Die Stimmen waren einhellig begeistert!

VERALICE BIOEFFECT Test Erfahrung

BIOEFFECT im Test: Meine Erfahrung

Warum das so ist, wird mir bereits bei der ersten Anwendung klar: Das Serum, das ich von VERALICE als Pröbchen zugesendet hat, ist sagenhaft ergiebig. Bereits drei Tropfen genügen für das gesamte Gesicht, zwei weitere Tropfen nutze ich für meinen Hals. Das Präparat zieht sofort ein und hinterlässt keinen unangenehmen Film. Im Gegenteil: Die Haut fühlt sich sofort optimal versorgt an. Noch überraschter bin ich am nächsten Morgen, nach der abendlichen Anwendung: Mein Teint wirkt sofort ausgeglichen – auch Unreinheiten sind über Nacht verschwunden.

VERALICE BIOEFFECT Test Erfahrung

Genau so begeistert bin ich von dem EGF Eye Serum, das dank des Roll-Applikators bequem auf die Augenpartie aufgetragen werden kann. Dabei hat das Produkt einen schönen, kühlenden Effekt – die Augen wirken am Morgen weniger verquollen. Und auch Trockenheitsfältchen sind wie weggewaschen – oder wohl eher: weggerollt!

VERALICE BIOEFFECT Test Erfahrung

Dabei sind Fältchen und Trockenheit noch nicht einmal meine größten Hautprobleme: Viel mehr nerven mich meine hartnäckigen Unreinheiten. Und das, obwohl ich auf die 30 zugehe. Gerade Recht kommt da das Peeling von BIOEFFECT namens Volcanic Exfoliator, das neben EGF auf mikrokristallinem Lava basiert, welches aus einem Lavafeld auf einer vulkanischen Halbinsel von Island gewonnen wird. Super zart und rein ist meine Haut nach der Anwendung. Zwei Mal die Woche gönne ich mir das Peeling: meine Unreinheiten habe ich seitdem besser im Griff. Kurzum: Ich reihe mich neuerdings ein – in die Riege der begeisterten BIOEFFECT-Anhänger. Und das habe ich mal wieder dem Online-Shop VERALICE zu verdanken.

Und das Beste: bis zum 27. Juni 2018 könnt ihr mit dem Gutscheincode Frieda20 20% auf das gesamte Sortiment von VERALICE sparen (bei einem Mindestbestellwert von 50€).


Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit VERALICE entstanden. Für die Berichterstattung wurden uns die Produkte freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Fotos: © Friederike Hintze