Hochzeitsringe
Photo by Drew Coffman on Unsplash

Hochzeitsvorbereitungen bedeuten in der Regel eine Menge Arbeit für das Brautpaar. Der schönste Tag im Leben muss sorgfältig geplant werden, die Hochzeitslocation muss ausgewählt und Einladungen müssen verschickt werden. Rechtzeitig vor dem Hochzeitstermin sollte auch an die Eheringe gedacht werden. 

Wie ermittelt man die richtige Ringgröße?

Trauringe sind ein Symbol für Liebe, Unendlichkeit und Beständigkeit. Da die Ringe nach der Hochzeit täglich getragen werden, ist die Auswahl der Trauringe ein wichtiger Teil der Hochzeitsvorbereitungen. Es empfiehlt sich, schon ein halbes Jahr vor der Hochzeit mit der Suche nach passenden Ringen zu beginnen. Zuvor muss jedoch die passende Ringgröße ermittelt werden. Dies funktioniert zum Beispiel mit einem Ringmaßband.

Dabei sollte bedacht werden, dass die Finger im Laufe des Tages ihren Umfang verändern und bei höheren Temperaturen häufig anschwellen. Die Messung der Ringgröße ist auch mit einem Papierstreifen möglich. Für diese einfache Methode werden lediglich ein Streifen Papier, ein Lineal sowie ein Stift benötigt. Zunächst wird ein Streifen von maximal 1 Zentimetern Breite und 8 bis 10 Zentimetern Länge aus einem Blatt Papier ausgeschnitten. Anschließend wird der Papierstreifen der Länge nach um den Ringfinger gewickelt. Der Streifen darf dabei nicht zu locker sitzen. Das Ende der Überlappung wird dann mit einem geraden Strich markiert, bevor die markierte Strecke gemessen wird. Das Messergebnis in Millimetern entspricht der aktuellen Ringgröße. Um eventuelle Messschwankungen auszugleichen, empfiehlt es sich, mehrere Kontrollmessungen durchzuführen und daraus den Mittelwert zu berechnen. Der sicherste Weg die Ringgröße zu ermitteln, ist jedoch der Besuch eines Juweliers. In diesem Fall wird die Messung seitens eines Spezialisten durchgeführt und somit wird die Ringgröße exakt ermittelt.

Gold oder Platin? – Welches Material kommt infrage?

Ein entscheidendes Kriterium, das bei der Auswahl von Trauringen berücksichtigt werden muss, ist das Material. Eheringe müssen nicht zwingend aus Gold bestehen. Obwohl Trauringe aus Gelbgold zeitlos sind, gibt es weitere Edelmetalle, die ebenfalls infrage kommen. Dazu zählen beispielsweise Platin, Palladium oder Titan. Diese modernen Materialien werden ebenfalls zur Anfertigung von Trauringen verwendet. Besonders beliebt sind nach wie vor schlichte Diamantringe aus Gold. Die hohe Qualität von Diamanten erkennt man an den sogenannten „4 C“. Damit sind die wichtigsten Diamanten-Eigenschaften wie Farbe, Reinheit, Karat und Schliff (Color, Clarity, Carat und Cut) gemeint. Diese Qualitäten bestimmten gemeinsam mit der Verarbeitung und der Fassung den Wert von Diamantringen.

In der Regel wird bei jedem hochwertigen Ring ein Echtheitszertifikat ausgestellt. Meister Trauringe gibt es in vier verschiedenen Design-Linien. Die Trauringe der Classics-, Phantastics-, Individuals- oder Symbolics-Serie sind bei Meister-Juwelier-Partnern oder online zu finden. Nach der Auswahl des Edelmetalls und der Diamanten werden die Ringe in der gewünschten Größe entsprechend den Vorgaben des Brautpaares geschmiedet. Bei Trauringen finden sich Zahlenangaben wie 375, 585 oder 750, die angeben, wie hoch der Goldanteil des Ringes ist. Der klassische Trauring besteht aus 750-er Gold und ist aufgrund des hohen Goldanteils besonders edel. Auch Edelmetalle wie das farbbeständige Palladium, das zur Platin-Gruppe gehört, eignen sich für die Anfertigung von Trauringen. Idealerweise sollte ein Trauring zum Verlobungsring passen, sofern dieser als Vorsteckring nach der Hochzeit weiter getragen werden soll. Traditionell wird das Hochzeitsdatum in die Trauringe eingraviert. Üblicherweise werden neben diesem wichtigen Datum auch der Name des Partners und möglicherweise ein persönlicher Spruch in Form einer Gravur verewigt. Aufgrund moderner Technologien ist man heutzutage sogar in der Lage, einen individuellen Spruch in eigener Handschrift oder einen persönlichen Fingerabdruck zu gravieren.

Sidebar öffnen  Sidebar öffnen <i class="fa fa-angle-double-right" aria-hidden="true"></i>

...