ATLANTIC Grand Hotel Travemünde | Mein neuer Hotel-Liebling

ATLANTIC Grand Hotel TravemündeIch hätte bei weitem nicht gedacht, dass ich nach drei Tagen an der Ostsee so erholt und selig wieder nach Hause fahren würde. Ich frage mich, was am Meisten zu diesem Zustand der inneren Zufriedenheit beigetragen hat: War es die frische Seeluft oder der Aufenthalt im ATLANTIC Grand Hotel Travemünde? Es könnte auch der Charme Lübecks gewesen sein oder einfach ein erfrischendes Bad in der Ostsee. Ganz gleich was mich nun zum Fan der Ostseeheilbads Travemünde gemacht hat – ich bin verliebt und komme ganz sicher bald zurück.

Ich habe nichts gegen den Sound der Großstadt – als ich aber auf der Terrasse des ATLANTIC Grand Hotels sitze, mit einem herrlichen Panoramablick auf die Lübecker Bucht, meinen Kaffee schlürfe, die Sonne mein Gesicht wärmt und ich nur das beruhigende Rauschen des Meeres höre, merke ich erst wie wohltuend diese Ruhe sein kann. Bereits mit dem Check-In im ATLANTIC Grand Hotel sind schwere Gedanken und die überflüssige To-Do-Listen passé – darum kann sich Zukunfts-Konstanze kümmern. Für die nächsten Tage begebe ich mich in die Hände des  freundlichen und zuvorkommenden Hotel-Personals. Ich habe selten eine so authentische Art der Gastfreundlichkeit erlebt. Mir kommt es so vor, als wäre jedem Mitarbeiter aufrichtig daran gelegen, dass es mir besonders gut geht. Dabei gibt es keine erzwungene Freundlichkeit oder geheucheltes Interesse, sondern Service und Gespräche auf Augenhöhe.

 

ATLANTIC Grand Hotel – Casino-Charme modern interpretiert

Ich komme in den Genuss mich mit dem Hoteldirektor Kay Plesse zu unterhalten, der genau diese Einstellung verkörpert. Er ist sich der Qualität und dem Glanz seines Hauses bewusst – ganz zu Recht, denn das ATLANTIC Grand Hotel ist bis ins Detail mit Hingabe durchdacht. Die 72 Zimmer und Suiten sind klassisch, modern oder im Landhaus-Stil eingerichtet, was aber stärksten beeindruckt ist die harmonische Kombination aus dem Schick vergangener Tage und den ästhetischen Ansprüchen der Gegenwart. Es ist mit Sicherheit kein Leichtes diesen Spagat hinzubekommen, denn das Hotel wurde bereits 1914 erbaut. Es diente als erstes als Kursaal für Theater und Konzerte und wurde später zu einem geschichtsträchtigen Casino.  Der Charme dieser guten alten Zeit liegt noch in der Luft und regt zum phantasieren an – über die wilden Nächte, die in den Räumen sicherlich zelebriert wurden. Schließlich hat selbst Kirk Douglas es hier einst mal krachen lassen. Ich lasse es dieser Tage eher ruhig angehen und verbringe viel Zeit in dem großzügigen Spa-Bereich des ATLANTIC Grand Hotels.

Kulinarische Perlen im Restaurant HOLSTEIN’S und SEVEN C’S

Der großen Verlockung zum Trotz faulenze ich hier nicht nur. Ich stehe früh auf, gehe joggen, schwimmen in der Ostsee (18°C) und arbeite etwas – da habe ich mir doch sicher eine Stärkung verdient und die bekomme ich zur Genüge im Restaurant HOLSTEIN’S. Das dem Hotel angehörige Restaurant verschlägt mir bei jeder Mahlzeit fast die Sprache. Schon beim Frühstück finde ich fast kein Halten. Nach dem Mittag- und Abendessen schwebe ich dann auf Wolken gemacht aus köstlichem Spinat-Schaum oder süßem Soufflé. Alle Zutaten sind von bester Qualität und auf Regionalität wird sehr großen Wert gelegt. Die Gerichte sind kreativ und harmonisch – ja fast sinnlich – kompositioniert. Es ist ganz offensichtlich, dass auch das Küchen-Team sein Handwerk beherrscht oder sogar neu interpretiert. Um meine Schwärmerei nicht vollkommen ausufern zu lassen, erwähne ich nur kurz die SEVEN C’S Bar. Allerdings nicht mit weniger Enthusiasmus, denn auch hier ist jeder Drink ein Genuss. Die Barkeeper entwickeln ausgefallene Cocktail-Kreationen oder mixen jedem Gast den Long-Drink seines Geschmacks.

Lübeck – mehr als nur Marzipan

Obwohl ich das ATLANTIC Grand Hotel nur ungerne verlasse, unternehme ich einen Ausflug nach Lübeck. Die Hansestadt besticht mit kleinen verwunschen Gassen und geschichtsträchtigen Gebäuden. Ich habe durchaus Gefallen daran gefunden, mir die Historie von einem Guide erklären zu lassen, allerdings kann man sehr gut auf eigene Faust die wunderschöne Altstadt erkunden. Die Stadt gehört mit stolzen 1.800 denkmalgeschützen Gebäuden zum UNESCO Weltkulterbe, worauf die Bewohner besonders stolz sind. Dieses Jahr gibt es sogar einen Grund zum Feiern – das 875. Jubiläum steht an und wird zu vielen Gelegenheiten gebührend zelebriert. Der Vollständigkeit halber – und für alle Naschkatzen – sei hier auch noch erwähnt, dass das berühmte Lübecker Marzipan hier seine Heimat hat und an jeder Straßenecke gekauft werden kann.

Back to Balance

Aufnahme von Krebsen an der Ostsee in TravemündeObwohl ich in meiner Kindheit mit der Familie oft an der Ostsee war, war mir nicht mehr bewusst wie schön es dort ist. Es nicht immer ein weite Reise nötig, um eine erholsame und spannende Zeit zu genießen. Drei Tage im ATLANTIC Grand Hotel haben mir Zufriedenheit und Ausgeglichenheit verschafft, von der ich noch lange zehre.

Fotos: © Konstanze Teschner


Konstanze-TeschnerKonstanze Teschner ist eine umtriebige Kulturliebhaberin. Wenn die Berlinerin nicht gerade Sport treibt oder Kulturwissenschaften studiert, hängt sie gerne auf Ausstellungen, in Museen oder auf Lesungen ab.