Sex-Kolumne | Esst Euch geil!

Sex-Kolumne

Ein vergangener Sexpartner gab beim ständig Essen dieselben Geräusche von sich wie beim Vögeln. „Mhhhh. Fuck. Ahh. Oh Gott, Oh Goooott.“ Erst wusste ich nicht, ob ich das lustig oder unangenehm finden sollte, schauten doch die Menschen am Nebentisch irritiert zu uns rüber. Dann fiel mir auf: auch ich machte dieselben Geräusche wie beim Verkehr.

Ich analysierte also den Stöhnwettkampf zwischen uns. Dabei wurde mir klar: seine Mhhh’s und Fuuuck’s machten mich ziemlich an. Ich beobachtete seine vor Olivenöl tropfenden Finger, wie sie den Gorgonzolasoßen-Rest mit fluffigem Brot vom Teller aufwischten; er tat es so zart und geschmeidig, dass ich ihn wollte. Ich wollte ihn auf den Tisch ziehen, mich über ihn und seine fettigen Finger hermachen, neben dem Essen, auf dem Essen. Ich wollte ihn verschlingen, wie ich meine Pasta verschlang.

Geht es nur mir so oder gibt es tatsächlich eine mystische Verbindung zwischen Essen und Sex? Wird womöglich jeder beim Gedanken an Döner* feucht/hart? Ich forschte nach.

Essen imitiert die Gefühle, die man beim Vögeln empfindet

Das jährliche Food Film Festival in New York City versorgt seine Besucher seit Jahren mit diversen Orgasmen. Dort werden denkwürdige Filme über kulinarische Geilheiten gezeigt, später steigt eine sogenannte „Food Porn Party“. Eine Nacht voll Dekadenz, Ausschweifungen und extremen „Eats“ in Nahaufnahmen. Purer Sex, aber für die Seele und den Bauch. Das Gelage unterstreicht die Beziehung zwischen Essen und Erotik. Es zeigt, dass diese Dinge sich gut ergänzen – und gemeinsam die Kraft haben, mental zu erregen.

Denkt jetzt nicht an diesen ganzen „Mit-Austern-kommt-ihr-in-Stimmung-weil-sie-wie-Muschis-aussehen“-Bullshit. Wovon ich rede, ist ganz simpel: Esst, löffelt, knabbert, lutscht so viel ihr wollt an eurem Essen – aber schaut euch dabei mal in die Augen, beobachtet euch gegenseitig, innig, tief, lang.

Beobachtet, wie euer Gegenüber sich genussvoll eine Gabel Penne in den Mund schiebt, wie der Geschmack ihn laut aufseufzen lässt. Schaut dabei zu, wie ein Foodgasmus aussieht. Fühlt mit ihm, wie geil sich wohl gerade der samtweiche, käsige Saft auf seiner Zunge anfühlt und wie er es enjoyed. Tut es am Besten sofort: Geht raus und holt euch mit eurem Fuckbuddy die größte Fleischplatte beim Griechen von nebenan. Und dann stöhnt, fallt kontrolllos über das geile Essen her – und danach übereinander.

Dankt mir später.

* hier das jeweilige Lieblings-Food einsetzen


Louise et Hélène Carina KaiserCarina Kaiser ist gebürtige Kölnerin und leidenschaftliche Frühaufsteherin. Ihre Liebe für die Domstadt teilt sie seit 2014 auch mit Berlin, wo sie als freie Autorin unterwegs ist. Am liebsten beschreibt sie ihre aktuelle Gefühlslage mit Gifs von Emma Stone.