Mit der richtigen Ernährung zu Spitzenleistungen | So ernähren sich Profisportler

So ernähren sich Profisportler

© Photo by chuttersnap on Unsplash

Sie laufen schneller als jeder andere, haben einen übermenschliche Ausdauer und sind nach wenigen Stunden bereit für das nächste Training. Die Rede ist von Profisportlern. Aber wie machen sie es? Für professionelle Athleten ist eine strikte Ernährung ein wichtiger Teil des täglichen Trainingsprogrammes. Nur mit dem perfekten Verhältnis von Kohlenhydraten, Fetten, Eiweiß und verschiedenen Vitaminen können Sportler Kräfte mobilisieren, die für den Ottonormalverbraucher unerreichbar scheinen. Das richtige Programm muss auf jeden Menschen individuell angepasst werden, denn nicht jeder Körper benötigt bei selber Betätigung auch dieselbe Menge an Kalorien. Dazu muss zu allererst der Grundumsatz je nach Größe, Gewicht und Muskelmasse berechnet werden. Danach bestimmt ein Ernährungsexperte das richtige Maß von allen Nährstoffen. Auch für Hobbysportler kann sich ein Ernährungsplan lohnen. Dafür müssen wir aber nicht gleich viele hundert Euro investieren, denn es gibt einige Tipps und Tricks, die wir uns von Profisportlern abschauen können.

so ernähren sich profisportler

© Photo by Brooke Lark on Unsplash

Tägliche Ernährung

Beginnen wir bei den Grundlagen. Das richtige Maß an Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß ist das A und O für Leistungssport. Pauschal kann man sagen, dass die ideale Ernährung aus 45% Kohlenhydraten, 30% Fett und 25% Eiweiß bestehen soll. Wer jedoch viel Sport macht, kann seinen Muskelwachstum mit zusätzlichem Protein unterstützen. Während der durchschnittliche Mensch ca. 0,8g bis 1,2g Eiweiß pro Kilogramm Körperfett zu sich nehmen sollte, können Leistungssportler zwischen 1,7g und 2,0g benötigen. Bei dieser Menge an Protein muss auch ausreichend Wasser getrunken werden. Nur so kann überschüssiges Eiweiß abtransportiert werden, ohne dass die Nieren zu stark belastet sind. Bei der Auswahl von Kohlenhydraten sollte vor allem auf vollwertige Produkte aus Vollkorn gesetzt werden. Diese treiben den Blutzucker nicht so schnell nach oben und geben längerfristige Energie. Die nötige Portion Fett sollte über ungesättigte Fettsäuren aufgenommen werden. Nüsse und pflanzliche Öle, wie Sonnenblumenöl und Walnussöl ergänzen die Ernährung perfekt.

So ernähren sich Profisportler

© Photo by Jade Wulfraat on Unsplash

Vor und nach dem Wettkampf

Um einen Marathon zu laufen, ein Fußballspiel zu meistern oder an der Tour de France teilzunehmen, benötigt ein Sportler einen Energiebooster. Während dem Leistungssport verbrauchen Muskeln bis zu 300-mal so viele Kalorien wie im Ruhezustand. Direkt vor dem Wettkampf sollten leicht verwertbare Kohlenhydrate gegessen werden, die schnelle Energie bieten. Diese sollten in Kombination mit Proteinen aufgenommen werden, die den Körper mit wichtigen Aminosäuren versorgen. Die letzte große Mahlzeit sollte 2-3 Stunden vor dem Sport gegessen werden, andernfalls verbraucht der Körper zu viel Energie mit der Verdauung. Beispielsweise könnten zwei Scheiben Vollkornbrot mit Ei, Käse oder fettarmem Schinken als Snack eingenommen werden. Zum Frühstück vor Spieltagen schwören viele Spitzensportler auf schnelle Energie aus zuckerreichem Obst wie Bananen in Form von Smoothies. So auch Andre Schürrle, Spieler der deutschen Nationalmannschaft. Ob die bewusste Ernährung des Teams Auswirkungen auf ihre Leistung hat, könnt ihr bei bet365 an den Wettquoten sehen. Nach dem Sport beginnt die Regenerationsphase des Körpers. Dafür sollte er wieder mit ausreichend Protein versorgt werden. Ein Omelett mit Gemüse und einer Scheibe Brot sorgt für schnelle Erholung der Muskeln.

Sport und Ernährung gehören für Profisportler zusammen. Mit der richtigen Ernährung vor und nach den Wettkämpfen, sowie einer reichhaltigen Versorgung an Nährstoffen rund ums Jahr wird der Muskelaufbau perfekt unterstützt, während der Körper ausreichend Energie für Extrembelastungen zur Verfügung hat.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






*