Gärtnern in der Großstadt | Ideen für den Balkon

Gaertnern in der Grosstadt Tipps Balkon

© Unsplash.com / Artur Aleksanian

Kein Garten, aber trotzdem Lust auf eigenes Gemüse? Kein Problem, denn selbst der kleinste Balkon bietet genug Platz für den grünen Daumen. Wir haben Euch ein paar Ideen zusammengestellt, wie ihr in der Großstadt Gärtnern könnt…

Das Wichtigste, was ihr braucht, um Euren eigenen Garten auf dem Balkon zu schaffen? Geduld und ein wenig Geschick. Und als Belohnung landen Tomaten, Gurken und Erdbeeren frisch auf dem Teller. Zudem ist ein windgeschützter Balkon an der Ost- oder Westseite des Hauses ideal. Am Morgen und am Abend verwöhnt dort die milde Sonne das in der Regel wärmebedürftige Balkongemüse. Besprecht Euch zudem mit Eurem Vermieter: Wie hoch ist die Tragkraft des Balkons? Denn: Erde, Gefäße und Gießwasser sind schwer und fallen nicht unbeachtlich ins Gewicht.

Gaertnern in der Grosstadt Tipps Balkon

© Pixabay.com

Welches Gemüse eignen sich?

Hier gibt es ein paar Regeln zu beachten:

  • Für schattigere Lagen eignen sich Salate, Mangold, Bärlauch oder Rauke.
  • Ist die bepflanzte Stelle windig, sind niedrige Pflanzen in schweren, kippsicheren Kübeln empfehlenswert, zum Beispiel Radieschen, Thymian, Schnittlauch oder Buschtomaten.
  • Größere Pflanzen sollte man mit einem Windschutz schützen.
  • Viele Gemüsearten wie Paprika oder Tomaten wachsen im Balkongarten oft sogar besser als im Garten, da die Pflanzen warme und geschützte Standorte bevorzugen, die vor allem regensicher sind.
  • Kohl, Karotten und Spinat wachsen zwar auch in Kübeln, das Verhältnis von Kulturdauer und Erntemenge pro Pflanze stimmt aber nicht.
Gaertnern in der Grosstadt Tipps Balkon

© Pixabay.com

Welches Equipment braucht man?

Natürlich könnt ihr Euch einfache Balkonkästen aus dem Baumarkt holen: Die haben allerdings einen Nachteil. Sie sind schmal, bieten wenig Anbaufläche und sehen unschön aus. Cleverer ist da beispielsweise der vertikale Kräutergarten „Celements“: Als Aufhängung dient hier ein Gerüst aus verzinktem Stahl, in das kleine kubische Pflanzgefäße eingehängt werden. Die minimalistische Form macht es zugleich zu einem Designobjekt für draußen (ca. 45 Euro/3 Stck. bzw. ca. 119 Euro, über http://www.rephorm.de). Wer noch ein wenig mehr Individualität in seinen Balkon-Garten bringen möchte, der bastelt sich seine Töpfe einfach selbst. Dann kommt nämlich wirklich schönes Gartenfeeling auf. Hättet ihr es gewusst? Sehr altes Kochgeschirr eignet sich am besten, um es als Topf für Blumen zu nutzen. Richtig nützliche Tipps bekommt ihr auf Werkzeugstore24.

Hier noch einmal ein Überblick: 

  • in üblichen Balkonkästen wachsen: Erdbeeren, Radieschen, Salat, Kräuter
  • in Kübeln: Tomaten, Gurken (mit Rankhilfe), Stangen-Bohnen (mit Rankhilfe), Paprika und Kartoffeln
  • in Hochbeeten wachsen so gut wie alle Arten, achten Sie aber darauf, nur Gemüse- oder Kräuterarten mit gleichen Boden- und Nährstoffansprüchen zusammenzupflanzen. Wie ihr Euch Hochbeete baut, erklären Euch die Experten von Werkzeugstore24.

Die gute Erde

Achtet darauf, dass ihr torffreie Pflanzenerde verwendet (gibt’s im gut sortierten Baumarkt oder im Öko-Markt). Denn Moore sind wichtige CO2-Speicher und Heimat viele seltener Tier- und Pflanzenarten.

Reichlich Dünger

Zu merken ist für jeden Balkon-Helden: Gemüse im Topf braucht mehr Dünger als die Pflanzen im Garten. Die meisten Substrate sind zwar mit einer ersten Dosis versehen, nach sechs Wochen sollte aber nachgedüngt werden. Für Gemüse eigne sich normaler Balkonpflanzendünger, da dessen Phosphoranteil recht hoch ist. Je nach Angabe sollte etwa alle zwei Wochen gedüngt werden.

Platz gut bemessen

Die Höhe der Einfassung sollte bis zu 30 Zentimeter hoch sein, damit das Gemüse ausreichend Raum für seine Wurzeln hat. Auf dem Gartenboden ist das kein Problem, auf dem Balkon schon. Für Kräuter und Salate reichen 20 Zentimeter Kastenhöhe aus.

Wasser marsch!

Gemüse ist in der Regel sehr durstig, schon nach einem Tag ohne Wasser hängen die Blätter von Tomaten nur noch schlaff herunter und vom häufigen Wechsel zwischen trockenem und nassen Erdballen leidet die Fruchtqualität aller Pflanzen. Gerade Pflanztaschen für die Wand trocknen leicht aus und müssen oft gegossen werden. Auf dem Balkon haben sich Speicherkästen mit einem Wasserreservoir sowie automatische Bewässerungssysteme bewährt, mit denen die Pflanzen tagelang zu Selbstversorgern werden.

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Werkzeugstore24 entstanden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *







*