Das Cortiina in München | Das vielleicht coolste Hotel der Stadt

Cortiina Hotel München

 

Der Begriff „Im Herzen der Stadt“ wird der prädestinierten Lage des Cortiina Hotels nicht gerecht, so zentral liegt das Designhotel in der Ledererstraße. Alles ist von hier aus fußläufig erreichbar, der Münchner Marienplatz ist nur einen Steinwurf entfern. Die Lage macht das Cortiina einerseits zu einer der coolsten Hotel-Adressen der Stadt. Das einzigartige Design und das Interieur andererseits. Zu guter letzt sind es die Betreiber selbst, die dem Haus seinen guten Ruf bescheren. Die sind nämlich in München keine Unbekannten…

Fast wäre ich am Cortiina Hotel vorbei gelaufen, als ich es das erste Mal in der Ledererstraße gesucht hatte, so zurückgenommen, nahezu unscheinbar wirkt die glatte Fassade. Das ändert sich, alsbald ich das Entree betrete. Gedimmtes Licht, dunkles Holz, coole Lounge-Musik, Avantgarde-Design trifft auf 1960er Jahre Charme. Freundlich, nicht überschwänglich, wird man von dem (überraschend jungen) Personal begrüßt. Würde man nicht wissen, dass man sich in München befindet, man könnte sich auch in SoHo wähnen.

Cortiina Hotel: Die Zimmer und Suiten

Cortiina Hotel

75 Zimmer bietet das Cortiina Hotel, die allesamt überraschend geräumig sind. 30 bis 45 Quadratmeter bieten die Doppelzimmer, die größte Maisonette-Suite mit zwei Balkonen, edlen Kelimteppichen und samtbezogenen Möbeln umfasst 70 Quadratmeter. Materialien wie Jura-Stein finden sich im Bad. Viele Möbel sind aus regionalem Zirbelholz oder dunkler Mooreiche gefertigt. Besonders eindrucksvoll ist jedoch die Badarchitektur. Mit Falttüren kann das Bad zum Zimmer hin geöffnet werden, so dass nur eine Glaswand Bett von Badewanne trennt. Dieser Clou gibt den Räumen mehr Offenheit. Braucht man doch etwas Privatsphäre, kann man die hölzernen Türen einfach wieder zuschieben.

Das Unternehmer-Duo hinter dem Cortiina Hotel

Cortiina Hotel

 

Verantwortlich für die einzigartige Architektur ist Albert Weinzierl, der gemeinsam mit dem bekannten Münchner Gastronomen Rudi Kull das Cortiina eröffnete. Das Unternehmer-Duo verhalf der bayerischen Hauptstadt zu einem neuen coolen und weltstädtischen Image. Rudi Kull und Albert Weinzierl haben sich Mitte der Neunziger in einer Münchner Bar kennengelernt und am selben Abend beschlossen, ein Restaurant zu eröffnen. Mittlerweile betreiben die beiden fünf Szene-Restaurants in München, beispielsweise das angesagte Brenner’s Grill auf der Maximilianstraße sowie das Designhotel Louis am nahen Viktualienmarkt mitsamt dem japanischen Restaurant Emiko. Allesamt erfolgreich, versteht sich.

Details und Feng Shui im Cortiina Hotel

Cortiina Hotel

 

Dabei geht es Kull und Weinzierl um unprätentiösen Luxus, um feine Details statt um Protz. Aus gutem Grund stehen frische Blumen auf den Zimmern, ein Lavendel-Spray soll für festen Schlaf auf der ebenso festen, herrlichen Kautschukmatratze sorgen. Man schläft tief, im Cortiina Hotel, auch wenn man sich mitten im pochenden Herzen Münchens befindet. Der Grund dafür mag auch dieser sein: Die Feng-Shui-Philosophie wurde bei der Gestaltung der Räume und der Position der einzelne Möbeln berücksichtigt.

Frühstück vom Viktualienmarkt

Cortiina Hotel

Einen eigenen Fitness-Bereich oder gar ein Spa bietet das Cortiina nicht. Entspannen kann man hier dennoch – und zwar an der Cortiina Bar bei feinsten Cocktails. Die ist auch für externe Gäste geöffnet. Und anders, als bei anderen Hotelbars, wird das Angebot von den Münchner nur allzu gerne genutzt, bevor man weiter zieht in die verschiedenen Clubs der Stadt. Am Morgen wird Frühstück mit Produkten vom nahe gelegenen Viktualienmarkt geboten. Das muss man jedoch vorab buchen, denn Frühstück ist nicht im Preis mit mit in behalten. Doch dank der Lage sind Espresso-Bars und Bäckereien für ein Frühstück to Go nicht allzu weit entfernt. Gleich gegenüber liegt zum Beispiel die Bar Centrale, wo es guten Kaffee gibt und, es mag kaum überraschen, ebenfalls ein Kull & Weinzierl-Projekt. Wie praktisch.

// Cortiina Hotel.
// Adresse: Ledererstraße 8, 80331 München. Tel.: 089 / 2422490.

© Kull & Weinzierl GmbH


Friederike HintzeFriederike Hintze, oder lieber Frieda, gründete gemeinsam mit Marie von der Heydt den Blog Louise et Hélène. Seit vielen Jahren arbeitet sie als freie Journalistin und Bloggerin im Lifestyle-Bereich. Frieda liebt guten Wein und gute Bücher,  ist am Liebsten unter Freunden oder an der Küste – oder beides – und geht gerne Laufen. Wenn sie für sich ist, guckt sie mehr oder minder heimlich Unter Uns. Und zwar seit der ersten Folge

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *







*