Ausstellungstipp | Christian Tagliavini: Voyages Extraordinaires

Christian Tagliavini: Voyages Extraordinaires

Zum Jahresende feiert die Berliner Galerie CAMERA WORK, die wir schon oftmals für verschiedenste Ausstellungen empfohlen haben, eine Weltpremiere: Erstmals weltweit zeigt eine Galerie die Serie Voyages Extraordinaires des italienischen Künstlers Christian Tagliavini. Er ist einer der interessantesten Vertreter der zeitgenössischen Fotokunst. Seine Arbeiten sind nicht nur „Bilder“, sondern aufwendige, über-inszenierte Narrationen, die nahezu ins Surreale, ganz sicher aber ins Fiktive abdriften. Die Ausstellung Voyages Extraordinaires ist seine bisher größte Serie. Die 28 Fotografien, die ab dem 12. Dezember 2015 in der Galerie CAMERA WORK ausgestellt werden, sind eine Hommage an einen der bedeutendsten Schriftsteller des 19. Jahrhunderts: Jules Vernes.

Voyages Extraordinaires – Hommage an Jules Vernes

Christian Tagliavini: Voyages Extraordinaires

Zwei Jahre. So lange arbeitete der Fotograf Christian Tagliavini an den großformatigen 28 Fotografien, die drei der bekanntesten Romane von Jules Verne zitieren: Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1864), Von der Erde zum Mond (1865) und 20.000 Meilen unter dem Meer (1869). Dabei betrieb Tagliavini, der in Italien geboren wurde und in der Schweiz aufwuchs, umfassende Recherche über die Porträtästhetik des späten 19. Jahrhunderts und trug Materialien und Requisiten aus dieser Zeit zusammen. Selbst die Stoffe der Kleidung entsprechen der Entstehungsjahre der drei Romane: Alle Hemden, Westen, Hosen, Jacken, Kleider und Raumanzüge wurden maßgerecht von Christian Tagliavini selbst genäht. Die Modelle wiederum fand der Künstler auf offener Straße, in ganz Europa.

 

Christian Tagliavini: Ein „photographic craftman“

Tagliavini betrachtet sich selbst als „photographic craftman“ und spielt damit auf die detailverliebten Inszenierung seiner Arbeiten ab – vom Interieur des Bildrahmens über die Kleidung bis zur Haltung und dem Blick des fotografierten Modells. Dass er nun mit seiner Serie Voyages Extraordinaires  ausgerechnet Jules Vernes‘ gleichnamige Buchreihe huldigt, kommt nicht von ungefähr. Der Schriftsteller aus dem 19. Jahrhunderte hatte ebenso eine ausgeprägte Liebe zum Detail in seinen Büchern. Mit Wörtern und Sätzen erzählt Vernes farbenprächtige Geschichten. So, wie Christian Tagliavini Geschichten mit seinen Bildern erzählt.

Alle Infos | Christian Tagliavini: Voyages Extraordinaires

// Ausstellung vom 12. Dezember 2015 bis zum 27. Februar 2016
// CAMERA WORK. Adresse: Kantstraße 149, 10623 Berlin.
// Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 11 bis 18 Uhr

Alle Fotos: © Courtesy of Christian Tagliavini


Friederike HintzeFriederike Hintze, oder lieber Frieda, gründete gemeinsam mit Marie von der Heydt den Blog Louise et Hélène. Seit vielen Jahren arbeitet sie als freie Journalistin und Bloggerin im Lifestyle-Bereich. Frieda liebt guten Wein und gute Bücher,  ist am Liebsten unter Freunden oder an der Küste – oder beides – und geht gerne Laufen. Wenn sie für sich ist, guckt sie mehr oder minder heimlich Unter Uns. Und zwar seit der ersten Folge.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






*