Hingehen! | Die Ausstellung „Decades of Change“

Museum THE KENNEDYS: Decades of Change – Iconic Women of the 60s and 70s

© Steve Schapiro

Romy Schneider, Barbara Streisand, Edie Sedgwick oder Sofia Loren. Sie waren oder sind bedeutende, starke Frauen. Voreiterinnen und Vorbilder, die sich für eine gesellschaftlich anerkannte Gleichberechtigung von Mann und Frau einsetzen. Sie waren die prominente Spitze einer Bewegung in den 1960er und 1970er Jahren. Und ihnen wir nun eine Sonderausstellung in Berlin gewidmet. Das Museum „THE KENNEDY’s“ zeigt ab dem 17. Juni mit der Ausstellung „Decades of Change – Iconic Women of the 60s and 70s“ Bilder von großartigen Frauen, an denen wir uns alle ein Beispiel nehmen können… und sollten. 

Wir wissen: Bis Frauen in unserer Gesellschaft wirklich in jeder Lebenslage gleichberechtigt mit Männern behandelt werden, liegt vor uns noch ein weiter Weg. Das wird einem insbesondere in Tagen wie diesen bewusst, in denen der Fall Brock Turner oder der Fall Gina-Lisa Lohfink zutage fördern, welch eklatante Lücken unser Rechtssystem hinsichtlich der Vergewaltung und der sexuellen Belästigung von Frauen durch Männer hat. Was ich damit sagen will: Seit Jahrzehnten kämpfen wir Frauen für eine ehrliche Gleichberechtigung. Angefangen, wenn auch noch relativ erfolglos, aber dafür umso mutiger, bei den Suffragetten zur Jahrhundertwende.

„Decades of Change“: Frauen an die Macht!

Museum THE KENNEDYS: Decades of Change – Iconic Women of the 60s and 70s

© Steve Schapiro

Zu Beginn der 1960er Jahre begann die Entwicklung jedoch rasant an Fahrt aufzunehmen: Eine von jungen Frauen angeführte Bewegung wuchs heran, welche mit eigener Stimme die Gleichberechtigung forderten. Und sie hatten prominente Mitstreiterinnen, die dafür sorgten, dass diese Stimme für Frauen auch medialen Anklang fand.

Diesen vielen mutigen Frauen, ob nun prominent oder nicht, sind wir heute zu Dank verpflichtet. Denn sie ebneten den Weg für das, was viele heute (glücklicherweise, wohlgemerkt) für selbstverständlich nehmen. Das Wahlrecht, die Chance auf Führungspositionen, die Kombination aus Job und Mutter-Dasein. Wir müssen nicht betonen, dass die Situation noch vor wenigen Jahrzehnten anders aussah.

Das Nachzeichnen einer Bewegung: „Decades of Change“

Museum THE KENNEDYS: Decades of Change – Iconic Women of the 60s and 70s

© Steve Schapiro

Anhand von 60 eindrucksvollen Frauenporträts zeichnet das Berliner Museum THE KENNEDYS die Entwicklung dieser Bürgerrechtsbewegung in den 1960ern und 1970er Jahre nach. Es sind eindrucksvolle Aufnahmen von Marlene Dietrich oder Romy Schneider, Grace Kelly, Jane Birkin oder Uschi Obermeyer, fotografiert von ebenso prominenten Fotografen wie Richard Avedon, Helmut Newton, Steve Schapiro oder Horst P. Horst.

Und so gibt es gleich zwei Gründe, die Sonderausstellung „Decades of Change – Iconic Women of the 60s and 70s“ im Museum THE KENNEDYS zu besuchen: Zum einen ist es eine Pflichtveranstaltung für alle, die sich für die Frauenrechtsbewegungen interessieren oder gar für die Gleichstellung in unserer heutigen Gesellschaft einsetzen. Zum anderen sollten Ästheten und Liebhaber der Fotografie diese Ausstellung nicht verpassen. Immerhin sind große Namen der Foto-Kunst vertreten.

Alle Informationen zu der Ausstellung „Decades of Change“

// Was? Sonderausstellung: „Decades of Change – Iconic Women of the 60s and 70s
// Wo? Museum THE KENNEDYS. Auguststraße 11–13 · 10117 Berlin
// Wann? Ab dem 17. Juni 2016. Öffnungszeiten: Geöffnet: Di–Fr · 10–18 Uhr · Sa–So · 11–18 Uhr
// Eintritt? 5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro


Friederike HintzeFriederike Hintze, oder lieber Frieda, gründete gemeinsam mit Marie von der Heydt den Blog Louise et Hélène. Seit vielen Jahren arbeitet sie als freie Journalistin und Bloggerin im Lifestyle-Bereich. Frieda liebt guten Wein und gute Bücher,  ist am Liebsten unter Freunden oder an der Küste – oder beides – und geht gerne Laufen. Wenn sie für sich ist, guckt sie mehr oder minder heimlich Unter Uns. Und zwar seit der ersten Folge.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *







*